Kontakt   Login   Inhaltsverzeichnis   Druckansicht  

Wilhelm-Bölsche-Schule

Sie sind hier: Startseite > Die Schule > Namensgebung

Namensgebung

Wir bestehen seit 1990. Im Schuljahr 2000/2001 zogen wir mit Mann und Maus aus einem Plattenbau in der Mittelheide in ein altehrwürdiges, geschichtsatmendes Gebäude in der Aßmannstraße in Friedrichshagen. Schon vor uns nutzte man das Gebäude als Schule. Zuletzt residierte hier das Bölsche-Gymnasium, davor beherbergten die Mauern Schüler und Schülerinnen des König Friedrich Realgymnasiums, damals hieß die Straße noch Kirchstraße.

Die feierliche Namensverleihung erfolgte am 07. Juni 2001 um 17.00 Uhr in der Aula.

aus dem Textarchiv der Berliner Zeitung:

KÖPENICK: Schule heißt nach Wilhelm Bölsche

06.06.2001 - Lokales - Seite co24
Karin Schmidl
Die Realschule an der Aßmannstraße im Ortsteil Friedrichshagen erhält morgen den Namen Bölsche-Oberschule. Damit wird der Dichter Wilhelm Bölsche, der um 1900 in Friedrichshagen arbeitete und nach dem bereits die Hauptstraße im Ortsteil benannt ist, geehrt. Das Schulgebäude besteht seit 1906. Die feierliche Namensgebung beginnt am 7. Juni um 17 Uhr in der Aula der Einrichtung.

Wilhelm Bölsche - Namensgeber unserer Schule
geb.: 02.01.1861 - gest.: 31.08.1939

Der aus Köln stammende Wilhelm Bölsche, Naturwissenschaftler, Philosoph und Künstler fühlte sich von der Metropole Berlin angezogen und abgestoßen zugleich. Neben zahllosen Schriften und Diskussionsabenden zu wissenschaftlichen Themen wanderte Bölsche durch Märkischen Wald und besuchte auch Friedrichshagen. Hier "im Kiefernduft der endlosen einsamen Wälder" könne er "die schwarze Brühe der Großstadt geistig und körperlich herauswaschen" meinte Bölsche und versuchte, angeregt durch technische Meisterleistungen jener Jahrzehnte, Natur und Kunst in seinen Werken zu verbinden. Diese humanistische und fortschrittliche Haltung Bölsches, nicht den Gegensatz, sondern die Einheit beider zu formulieren, bildete den idealen Ausgangspunkt für die Namensgebung und wurde in den folgenden Jahren Inhalt und Programm der Wilhelm-Bölsche-Schule für das Lehren und Lernen.

Wilhelm Bölsche und die Aufgaben der Lehrer

"Er [der Lehrer] soll anregen, soll den Leser zum Mitdenken und Selbstdenken bringen. Er soll Freude wecken an dem Reichtum der Möglichkeiten, zudem auch Verbesserung, Irrtum und Fortschritt gehören." zitiert aus  „Wie und warum soll man Naturwissenschaft ins Volk tragen?" (1913)

Seitenanfang